Was ist Spagyrik?


Schon Paracelsus verwendete die Bezeichnung "Spagyrik" was folgendes bedeutet:

Trennen, lösen, scheiden und zugleich vereinigen.

Unmittelbar nach dem Einsammeln werden die wildwachsenden, blühenden Heilkräuter (ganze Pflanze), zerschnitten und unter Zugabe einer speziellen Hefe der alkoholischen Gärung überlassen. Durch die Gärung werden hochwirksame Duftstoffe wie ätherische Oele freigelegt und von den Ballaststoffen getrennt. Anschliessend wird die duftende Masse einer vorsichtigen schonenden Destillation unterzogen. Der im Destillationskessel verbleibende Rückstand wird getrocknet und bei 400 Grad Celsius verascht. Die mineralstoffreiche Asche wird nun mit dem Destillat vereinigt (Hochzeit). So entsteht eine klare, wohlriechende und hoch wirksame Flüssigkeit - die spagyrische Essenz



Vorteile der spagyrischen Essenzen sind die sehr gute Verträglichkeit. Auch bei längerer Anwendung resultiert keine Gewöhnung. Der Alkoholgehalt ist sehr niedrig, der Gehalt an den einzelnen Pflanzeninhaltsstoffen jedoch sehr hoch. Sie können innerlich genau so gut wie äusserlich angewendet werden. Es sind praktisch keine Nebenwirkungen bekannt und können sehr gut mit anderen Therapieformen kombiniert werden.


Faszinierend ist folgende Tatsache: Durch die Herstellungsmethode verlieren die Heilpflanzen ihre Giftigkeit. Somit können spagyrische Essenzen vom roten Eisenhut bis zur Tollkirsche verwendet werden.